Zürcher Oberland: Des Teufels Kirche

Das Zürcher Oberland ist ein beliebtes Wandergebiet. Für Zürcher sowieso. Das Gebiet ist reich an Hügeln und Bergen, Ruinen, Tobeln und mystischen Plätzen. Mehrtägige Touren sind genau so machbar wie kurze Nachmittags-Spaziergänge. Und dann gibt es da noch die Kirche des Teufels – die “Tüfels Chilen”. Was den schönen Ort mit dem Teufel verbindet, wollten meine Kinder und ich direkt vor Ort erkunden. Zürcher Oberland: Des Teufels Kirche weiterlesen

Altberg: Würenlos – Zürich: Neue (Aus-)Sicht

Der Altberg trennt das Limmat- und das Furttal. Bis anhin war der Berg bekannt für seine Waldschenke und nur wenig Ausblick in die umliegenden Täler. Wer in die Weite blicken wollte, musste auf die Lägern wandern. Seit dem 10. Juli ist aber alles anders. Auf dem Altberg wurde ein Aussichtsturm eröffnet, der eine ganz neue Sicht auf Limmat- und Furttal ermöglicht. Die Grat-Wanderung von Würenlos bis Grünwald (Zürich) gewährt somit nicht nur Ein-, sondern auch Ausblicke. Altberg: Würenlos – Zürich: Neue (Aus-)Sicht weiterlesen

Kemptnertobel: Industrie-Romantik & Dampfbahn

Die Tour im Kemptner-Tobel ist keine besonders schweisstreibende Angelegenheit. Die Leistungskurve bleibt flach, die gesamte Wanderdauer ist mit knapp einer Stunde auch nicht gerade berauschend; aber das Tobel hat sehr viel zu bieten. Dampfbahn-Romantik, historische Bauten, Wasserfälle und Kühle spendenden Wald. Für Kinder gibt es sehr viel zu entdecken und ich kann meine zweite Passion nach dem Wandern, das Zugfahren ausleben. Perfekt. [more]


Region: Zürcher Oberland
Tour Datum: 17. Mai 2009
Wandern Schwierigkeit: T1 – Wandern (siehe » Alpinwanderskala)
Wegpunkte: » Bauma, Bäretswil, Kemptnertobel, Kempten
Karten: Landeskarte 1:25 000, Blatt 1092 Uster; geo.admin-Karte: Digitale Wanderkarte
Zeitbedarf: Offiziell: ca. 2:00 Stunden, mit Kindern, “Bräteln” etc. ca. 4:00 Stunden
Aufstieg: Dampfbahn
Abstieg: 144 Höhenmeter
Für Kinder: Dampfbahn, viel zu entdecken im Tobel, Wasser zum Stauen, Baden etc.
Restaurants: Rucksack; sonst keine gebraucht 😉
ÖV-Anbindung: SBB Bahhof Bauma und Kempten

Spaziergang und Dampfbahnfahrt

Diese leichte Wanderung, mehr Spaziergang als Wanderung, ist ein Höhepunkt für jedes Kind. Startpunkt ist Bäretswil im Zürcher-Oberland. Zweimal im Monat kann Bäretswil von Bauma kommend, mit dem DVZO-Dampfzug erreicht werden. Von Mai bis Oktober jeden 1. und 3. Sonntag verkehren Dampfzüge bis Hinwil, uns reicht die Strecke nach Bärteswil – der Aufstieg wird so zur gemütlichen Bummelbahn-Fahrt.

Der historische Zug, vom Dampfbahnverein Zürcher-Oberland (DVZO) betrieben, verkehrt hier auf den Resten der Uerikon-Bauma-Bahn, des Textil-Industriellen und Eisenbahnpioniers Guyer-Zeller. Die gemütliche Fahrt nach Bäretswil ist ein Genuss. Die Landschaft streicht langsam vorbei, es bleibt genügend Zeit für Blicke in die Landschaft. Vorbei am Industrie-Ensemble Neuthal, wo auch Guyer-Zellers-Villa steht, zuckelt das Bähnlein gemütlich zur Station Bärteswil.

Fertig Dampf

Spätestens von Bäretswil aus geht es zu Fuss weiter. Der Weg nach Kempten ist gut signalisiert, das Tobel beginnt gleich unterhalb des Bahnhofes und empfängt den Wanderer mit kühlen Temperaturen und schattigem Dämmerlicht. Eine Wohltat an diesem heissen Tag. Bis zur Bäretswiler Kläranlage, zu Beginn des Tobels, folgt der Weg zum Teil der asphaltierten Strasse, ab da bis zum Ende des Tobels nur noch herrliche Waldwege.

Der Weg hinunter nach Kempten führt über viele Brücken, immer entlang des Aabachs. Augen auf, liebe Kinder und Eltern – es gibt viel zu entdecken. Wasserfassungen, Stauwehre, Rinnen und Leitungen. Und mitten im Wald zwei gemauerte Steintürme. Hoch, mit vergitterten Fenstern weit oben. Hexenwohnungen? Oder Gefängnistürme? Weder noch. Die beiden Türme sollten Fabriken auf dem Tobelrand mit Wasserkraft versorgen. Im 19. Jahrhundert war Strom noch ein Fremdwort und so wurde Wasserkraft mittels Transmission zur Fabrik transportiert. Im Inneren der Türme war ein Räderwerk für die Umsetzung der Wasserkraft in Antriebskraft zuständig, die Kraft wurde mittels Treibriemen zur Fabrik geleitet. Man kann sich das wie ein Skilift ohne Bügel vorstellen. Die Fabrik wurde, mangels genügenden Kapitals, nie gebaut. Die beiden Türme stehen immer noch da und warten auf ihren Einsatz. Zum Teil sind noch alte Steuerräder für den Wasserein- und -austritt sichtbar.

Energie fliesst

Dass dieses Tobel einst unzählige Industriebetriebe mit Energie versorgte, glaubt man diesem lieblichen Flecken Erde kaum. Die Info-Tafeln des Industrie-Lehrpfades erzählen die Wahrheit. Doch das ist lange her und heute gibt das Tobel Wanderern Kraft und Ausgleich. Mitten im Wald liegt eine Feuerstelle am Wasser – herrlich zum Ausruhen.

Bevor sich das enge Tobel weitet, wartet noch eine Naturdusche auf überhitzte Wanderer. Ein schöner Wasserfall, ein Giessen, stürzt sich ein paar Meter hinunter in einen kleinen Weiher. Eine natürliche Badewanne, an schönen und heissen Tagen auch gerne genutzt. Nach dem Wasserfall weitet sich das Tobel, der Wald wird lichter und schliesslich tritt man bei der alten Nagelfabrik aus dem Wald. Hinaus an die Sonne, es fühlt sich an wie wenn das Tobel den Wanderer ausgespuckt hätte. Fertig jetzt mit Kühle, mach, dass Du nach Hause kommst…

Bis zum Bahnhof Kempten ist noch ein längeres Stück Asphalt zurückzulegen. Wer schon müde ist, kann auch den Bus nehmen, verpasst aber einen lauschigen Park in Kempten, entstanden aus einem alten Industriekannal. Industrie-Romantik eben.

Links:

SBB-Fahrplan:

SBB|CFF|FFS

Fahrplan


Nach:
Bauma
Datum: 23.01.12
Zeit: Abfahrt
Ankunft

Bahnverkehrsinformation

Fotos von der Wanderung:

Lägern-Gratwanderung: Baden – Buchs ZH

Samstag, nach Auffahrt 2010 – Endlich Frühling, oder doch nicht? Schon lange plangen die Kinder und ich auf den Frühling. Wir alle wollen endlich raus, wollen ins Grüne. Nachdem unsere Wanderferien zu Beginn des Monats Mai buchstäblich ins Wasser gefallen sind, sollen es die Auffahrtstage endlich richten. Lägern-Gratwanderung: Baden – Buchs ZH weiterlesen

Zürcher Hausstrecke: Uetliberg – Felsenegg

Eine Wanderung, die vermutlich die meisten Zürcher kennen. Nicht zu lange und vorwiegend geradeaus. Mit dem Zürcher Verkehrsverbund bestens erschlossen (braucht kein Extra-Ticket) und für Kinder wegen der unterschiedlichen Bahnen interessant. Da wären zum einen die Uetlibergbahn, übrigens eine der steilsten Bergbahnen der Welt ohne Hilfsmittel wie Zahnrad oder Zugseil. Zum anderen die Luftseilbahn Adliswil-Felsenegg und die Sihltahlbahn als Abschluss. Dazwischen findet der Wanderer schöne Ausblicke auf den Zürichsee und die wuchernde Stadt, einen Planetenweg, Einkehrmöglichkeiten und viel Wald. Diese Wanderung passt immer. Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter – jede Jahreszeit hat auf dem “Uetzgi” ihren eigenen Reiz. Zürcher Hausstrecke: Uetliberg – Felsenegg weiterlesen